Tiere: von schwach zu toll zu schwach

Simon ist Mitte 20, lebt in einem geschlossenen Pub, arbeitet als Aushilfe in einem Büro und hat im Keller ein dunkles Geheimnis. Eigentlich viele Aspekte für einen tollen Roman – zumal Simon Beckett als großartiger Thrillerautor bekannt ist.

Nigel, der Protagonist der Handlung, beschreibt einige wenige Tage in seinem Leben. Er schreib wie er denkt: simpel wie ein Kind, was aber bei der Herausarbeitung seines Charakters stimmig ist. In Rückblicken rollt Nigel sein Leben auf.

Zu Anfang ist der Schreibstil gewöhnungsbedürftig und hätte mich fast veranlasst mit dem Roman aufzuhören. Da aber er gesamte Roman nur 200 Seiten hat, hielt ich durch.

Nach der Mitte als das große Ereignis des Romans, der Besuch 2er Kolleginnen aus dem Büro vorbereitet wird und dieser Besuch dann auch kommt, fand ich das Werk richtig spannend. Ich malte mir aus, wie der Besuch und das Geheimnis zusammentreffen und welche Folgen dies haben wird.

Das Finale war dann aber sehr enttäuschend. Nicht nur, dass nichts aus meiner Fantasie geworden ist, empfinde ich das Ende auch völlig unglaubwürdig.

Fazit

Große Namen bescheren nicht immer große Lesevergnügen. Ich empfehle mit einem anderen Werk von Simon Beckett zu beginnen.

Aus dem Klappentext

Manche Menschen sind Tiere.
Nigel ist sicherlich nicht der Hellste. Aber er ist meistens ganz guter Laune. Im Büro gibt es immer etwas zu kopieren, und außerdem sind da Cheryl und Karen. Auch im Pub, den seine Eltern früher führten und in dem Nigel jetzt wohnt, fühlt er sich wohl. Es gibt hier zwar kein Bier und keine Zigaretten mehr, aber Nigel interessiert sich sowieso mehr für Fernsehen und Comics.
Und dann ist da noch der Keller. Hier hält Nigel seine Mitbewohner. Dass die nicht freiwillig da unten wohnen, stört Nigel nicht …

Über den Autor

Simon Beckett ist einer der erfolgreichsten englischen Thrillerautoren. Seine Serie um den forensischen Anthropologen David Hunter wird rund um den Globus gelesen: «Die Chemie des Todes», «Kalte Asche», «Leichenblässe», «Verwesung» und «Totenfang» waren allesamt Bestseller. «Die ewigen Toten», Teil 6 der Reihe, erreichte Platz 1 der Bestsellerliste, ebenso wie sein atmosphärischer Psychothriller «Der Hof». Simon Beckett ist verheiratet und lebt in Sheffield.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.