Meininger ist ein Fachblatt zu Weinen. Es gibt in regelmäßiges Magazin und dort werden auch und vor allem Weine vorgestellt. Grund genug für mich dort mal rein zu schauen und mich um einen aktuellen Wettbewerb zu kümmern.

Zum fünften Mal begibt sich bereits der Meininger Rotweinpreis auf die Suche nach den besten deutschen Rotweinen. Knapp 1.200 deutsche Rotweine, zum Wettbewerb  gemeldet von knapp 400 deutschen Weingütern, wurden im kritisch verkostet und die besten Weine ausgezeichnet.

Meiningers Rotweinpreis ist als einziger Wettbewerb ausschließlich für deutsche Rotweine offiziell anerkannt, was Ihnen neben der zur Verfügung gestellten Urkunden die Möglichkeit bietet, auch in der Etikettierung auf ihr Ergebnis hinzuweisen. Ein großer Wettbewerbsvorteil für die Winzer.

Das Weingut Franz Keller aus Baden wurde dies Jahr mit der „Kollektion des Jahres 2019“ ausgezeichnet. Fritz Keller, der vor-vergangene Woche einstimmig zum DFB-Präsidenten gewählt wurde, beweist mit seinem Sohn Friedrich eindrucksvoll, dass der Traditionsbetrieb zu den besten Weingütern in Deutschland zählt.

Christian Wolf, Verkostungsleiter von Meiningers Rotweinpreis: „Der Jahrgang 2017 hält sein Versprechen, ein sehr guter Rotweinjahrgang zu sein. Die Spätburgunder aus den besten Einzellagen Deutschlands haben uns tief beeindruckt. Besonders gefallen haben uns auch die anderen „heimischen“ Sorten wie Lemberger, Portugieser, Frühburgunder oder St. Laurent. Es gibt viele deutsche Winzer, die diesen Weinen zu neuem Glanz verhelfen.“

Ganze 245 Weine wurden in diesem Jahr von der knapp 50-köpfigen Jury mit einer Spitzenbewertung von 90 Punkten und mehr bewertet. Jeweils siebenmal vergab die Jury die Top-Bewertungen 93 bzw. 92 Punkte.

Alle prämierten deutschen Rotweine findet ihr auf Facebook  unter www.facebook.com/MeiningersRotweinpreis